Training + Prüfungen mit Ronja (Xonia v.d. Prignitzer Flur)

  • nochmal kurz zur GS

    Zitat

    Es ist nicht ganz fair, dem Hund erst was Falsches beizubringen und hinterher dann über Korrekturen zu arbeiten.

    So war das mit dem "später" auch nicht gemeint. Ich hab es bisher eigentlich auch (noch) nicht gefestigt falsch beigebracht, sondern variabel durchgehen lassen. Also quasi nur das Randrehen als Kriterium genommen, und wie genau sie dann landet unter keine festen Kriterien gesetzt (d.h. sie macht es ohne Bringholz ab und zu mal richtig und in verschiedener Ausprägung und Art und Weise falsch). Der Zeitraum über den ich das so schon mache ist natürlich eigentlich viel zu lang für den Shapingprozeß einer korrekten Grundstellung im Obedience (so kriegt man gesicherte Abzüge bei JEDER Übung :rolleyes: ). Aber vom zu langen Zeitraum mal abgesehen, ist das allmähliche Eingrenzen der erst noch variableren Kriterien doch beim Formen "normal" und nicht unfair.


    Um sich nun endlich mal richtig mit der richtigen Position zu beschäftigen, ist das erst nochmal von hinten in die GS kommen aber echt gut. :thumbup: Zu schief ist scheins meist kombiniert mit zu weit hinten. Irgendwie glaube ich, ich fange jetzt an, es auch ohne Spiegel besser zu fühlen ob sie richtig ist. Im Wohnzimmer hab ich außerdem festgestellt, das der Fernseher beim Anschalten einer zusätzlichen Lampe als Spiegel herhalten kann.


    Ein zweites (und aus dem Zeitraum auch letztes) Video vom letzten Wochenende habe ich nun auch noch hochgeladen. Fußarbeit Training nahe der Terrasse, auf der einige Leute und Hunde waren.



    In schnellerem Tempo klappt das noch nicht. Außerdem hängen wir mit dem länger am Stück ohne Belohnung Training noch total hinterher. Diesbzgl. ärgere ich mich über mich selbst, das ich nicht strukturierter trainiere. Wenn noch Obedience, Fährten und Dogdance zusammen kommt, wird einem nie langweilig, aber alles bleibt fernab vom ersten Prüfungsstart. Und so langsam verliere ich auch die Übersicht. Habe mir vorgenommen, es doch mal mit einem Tagebuch zu versuchen, weiß nur noch nicht genau wie. Werde es wohl einfach mal probieren und dann weiter anpassen (statt vor lauter Planung nie damit anzufangen).


    Die Erkenntnis, das ich es bis 1. März nicht zur BH Reife schaffe (und wir schon wieder erst bei der Grundstellung sind :rolleyes: ) hat mich im Verlauf der Woche ziemlich frustriert. Nachdem die Umstellung des Grundstellungstrainings aber erstmal gut anfing, wollte ich zusätzlich draußen mal mit Fußlaufen fleißig sein. D.h. abends auf der ziemlich dunklen Wiese (etwas Beleuchtung aus der Umgebung) und/oder mittags auf dem Waldweg. Aber Ronja hatte da keine Lust zu. Beides sind Stellen/Zeiten wo wir in letzter Zeit überwiegend mit Ball rumdaddeln (mal ein Steh aus dem Hüpfen eingeflochten, mal ne Box oder Apportel dabei, oder so, aber nicht zu viel), wo wir aber andereseits zeitweise durchaus auch schon Fußgeh Trainingsphasen hatten. Allerdings hatte sie abends dann auch keine Lust auf Ball mehr, sondern nur noch Jagen im Kopf (auch wenn die Rehe + Kaninchen nicht sichtbar waren und diese Verleitung immer so weit da ist, das ich Ronja dort zum Spazieren ohne Bespaßung immer an der Leine habe, weil neben der Wiese gleich eine Straße ist). Und dann hatte ich zu Hause auch keine mehr auf Grundstellung :rolleyes: . War dann (Border verwöhnt) zugegebenermaßen auch über das "nicht allzeit bereit" von Ronja frustriert (Wetter, Kollegenkündigung und anderes bei der Arbeit hatten meine Frusttoleranz aber auch zusätzlich strapaziert)


    Heute waren wir erstmal im Hundefreilaufgebiet, wo Ronja mal wieder einige Hunde zum Spielen getroffen hat (und sich diesbzgl. mal wieder auslasten und damit auch zufriedener werden konnte). Und ohne andere Hunde dabei (außer "unserer" Annouk, die war schon dabei) hatten wir dann mal kurz die Box. Sie ist da so flott reingesaust. :love:

  • Die Woche hatten wir die Box 2 mal in der Mittagspause dabei (1 mal auf einer Wiese, 1 mal auf Waldweg) und erstmals einmal abends auf einem fremden Hundeplatz (in großem zeitlichem Abstand je 1 mal aus 2 verschiedenen Richtungen). Und dann gestern wieder im Hundefreilaufgebiet an 2 verschiedenen Stellen aufgebaut und gefilmt. Mit dem Durchrennen fühle ich mich doch nicht mehr wohl. Bis wir das stoppen gut genug können, ist sie so stur darauf aus durchzurennen, das das Stoppen immer schwerer werden wird. Oder ich kann bis dahin nie Box üben, was ich auch nicht will. Schließlich kann ich mit ihr nicht viele Wiederholungen machen, da muß man dann ja automatisch einen längeren Zeitraum einplanen, und so treffsicher finde ich das noch nicht, das ich Box erst mal außen vorlassen könnte (wenn nicht ein Weg die Bahn vorgibt ;) ). Beim 2. mal auf dem Hundeplatz (mit Flutlicht im Dunkeln) ist sie z.B. mal grad noch so seitlich in die Box geschrabbt, war fast neben der Box. Langer Rede kurzer Sinn: zum Stehen bleiben habe ich erstmal wieder einen Target im hinteren Drittel und sonst ein Spielie. Das Spielie ist schlecht bis nicht sichtbar auf Waldweg, Wiese, unserem holprigen Sonntags Hundeplatz oder hier im Sand vertieft ausgelegt, auf dem Hundeplatz abends vorher von jemand ausgelegt und mit etwas Maulwurfserde davor verdeckt (bei dem Dreck und Flutlich war das mit einem platten Spielie auch keine groß sichtbare Erhebung). Kann mir auch gut vorstellen, das wir, wenn wir weiter sind wieder auf Bestätigung hinter der Box zurück kommen, aber im Moment paßt es mir so besser. Vorm Abbau von Target und Spielie in der Box habe ich, so wie ich Ronja einschätze, weniger Angst als vor dem sturen ich muß erst durchrennen und wenn da nix ist komme ich mal fragend zurück.
    Auf dem Video hab ich beim ersten Mal auch noch nur das Durchrennen geclickt, d.h. eigentlich den Kontakt mit Target, aber für sie war noch Durchrennen klar. Das sie dann 2 mal auf den Target gehopst ist, hab ich noch bestätigt und kurz darauf ausnahmsweise nochmal an gleicher Stelle in die Box geschickt (sonst bau ich seit einiger Zeit ja auch immer um, oder zumindest in zeitlichem Abstand aus einer anderen Richtung).



    Auf dem Hundeplatz haben wir das erste Mal Betasten durch eine da noch fremde Person im Stehen gemacht. Und mit Kekse wedeln in Modus gebracht, hat sie die bisherige Basisarbeit sofort darauf übertragen und stand auf Anhieb wie eine 1. (jetzt fehlt nur noch "richtiges" aufstehen und ohne Kekse wedeln im Modus sein ;) )

  • Randbemerkung: Sehr schön! Ich war in den letzten Tagen schon fasst ein wenig traurig, dass es hier so still geworden ist. Einerseits schaue ich mir mit Begeisterung die Trainingsvideos von Ronja an, andererseits finde ich, dass euer Tagebuch auch im Zusammenhang mit den vielen Kommentaren und Hinweisen (zumindest für mich) einen gewissen didaktischen Wert hat. Das wollte ich nur einmal gesagt haben...


    In stiller Nutznießerschaft.


    Team Muffy&Bea

  • @Bea: 8) das freut mich natürlich!


    Das schönste Tempo klappt bisher aber nur unterwegs, wenn sie grad in Rennlaune ist (und die Annouk dabei ist, und sie vorher den Aufbau gesehen hat - wobei eins von beidem, Annouk oder Aufbau sehen, schon auch mal wegfallen kann). Die langsameren Varianten sind schon noch Hoppelgalopp, aber halt nicht so flott wie sie es könnte. Donnerstag abend, das erste Mal auf dem neuen Platz mit Flutlicht war ich aber schon ganz happy, das sie auf Anhieb in die fremde Box gehoppelt ist ;)
    Nur für Sonntags SV Hundeplatz bin ich grad etwas am Grübeln. Sie ist da insgesamt (noch?) fast nur im Freßmodus und deshalb ist Spielie da natürlich nicht grad DIE Belohnung. Donnerstag fand sie das flache Plüschquitschie auch ganz nett, aber nicht überwältigend. Dann war sie auch begeistert im Freßmodus (Übungen, bei denen das auch paßte), aber beim 2. Mal aus dem Auto, als wir zu mehreren auf dem Platz waren, hat sie sogar auch gespielt :D . Das bekomme ich auf dem SV Hundeplatz zu Trainingszeiten nicht hin (nur wenn wir in der helleren Jahreszeit abends alleine dort sind). Meine Überlegungen sind deshalb: doch auf dem SV Platz mit Futterbelohnung trainieren, z.B. was bombastisch Leckeres in geschlossener Dose? Was zum Spielen + Fressen zusammenbasteln? Oder lieber erst noch das Spielen weiter und bis auf den SV Platz ausdehnen? Nicht, das ich mir die Chance, das Spiel auszuweiten, mit dem Futter ganz vertue? Allerdings erlebe ich gerade überraschend, das sie unterwegs auch öfters Ball und nicht fressen will. Da entwickelt sich bei ihr grad noch einiges (sie hatte vor kurzem auch so eine "Erwachsensein Phase" und jetzt wieder sehr kindisch (süß!), und so manches kommt plötzlich "von alleine"...). Vielleicht mach ich mir auch zu viel Sorgen, weil es so oft heißt: Box nie mit Futter?

  • Wieso denn Box nie mit Futter? Ich bestätige Bilbo fast nur mit Futter, auch für die Box. Futter in Dose, die ich auch werfen kann, oder halt hinter der Box verstecken. Was ich nie machen würde, wäre Futter direkt in die Box, weil ich keinen suchenden Hund will, aber ansonsten?!

  • Futter direkt in die Box auf den Target legen mache ich auch nur alle Jubeljahre mal...da man dort tatsächlich sonst so einen Schnüffler bekommt. ;) Aber ich habe mit dem Futterbeutel mit beiden Hunden wirklich super Erfolg damit gehabt! Der kleine Terrier spielt beispielsweise auch nur DANN wenn sie es möchte - sie damit zu belohnen ist daher auch ein echtes Lottospiel. Manchmal teste ich es vorher aus und mache sie damit wild. Zwischendurch ist es bei ihr auch schwierig. Aber Futterbeutel geht mittlerweile immer. Ab und zu lege ich ihn in die Box (ich habe auch eine ganze Zeitlang damit gearbeitet, ihn ein Stück HINTER die Box zu legen, bzw. den Target - aber mittlerweile muss ich sagen, dass wir besser damit fahren, ihn ins hintere Drittel zu legen) - aber meistens fliegt er über den Hund (*Hust* oder in die Richtung, bin ja eine echte Wurfniete). Variere aber auch, dass ich mal hinlaufe mit Futterbeutel oder der Hund zackig hinläuft und dann zur Belohnung zu mir kommt. Bei Emil hatte ich letzten Mai ja sozusagen einen Unfall in der Box - ich habe immer mit Ball belohnt, und als er schnell hingerannt ist habe ich den Ball (wie des öfteren, für das Tempo) über ihn geworfen, damit er während des Runs hinterherlaufen kann. Leider drehte sich mein Hund in der Box um und machte ein fragendes Gesicht - in dem Moment kommt der Ball von oben und mein Hund hat sich mordsmässig verjagt - danach hat er 1. die Box gemieden und dann 2. sobald ich Ansätze machte, etwas zu schmeissen, wenn er in der Box war, hat er auch gleich gemieden. Zum Glück haben wir das überwunden - hat aber Monate gedauert, da ist mein Hund - wie in vielen Dingen auch - nachtragend wie ein Elefant. :| So habe ich immer mit dem in der Box liegenden Futterbeutel belohnt und bin dann hingelaufen und habe ihn erst damit wild gemacht und dann daraus fressen lassen. Am Liebsten so richtig grosse Futterbeutel (auch für den kleinen Terrier), den kann man sich dann noch wunderbar um die Ohren klatschen. :thumbup: Mit anderen Futtertechnischen Belohnungen habe ich sonst eigentlich keine Erfahrung. Es gibt ansonsten ja so eine Box, die man auf Entfernung öffnen kann und so das Futter frei gibt. Ich kenne ein paar Leute, die schwören darauf.

  • Einen Preydummy hinter die Box gelegt hatte ich Herbst/Winteranfang 1 mal. Danach fing sie gleich an zu suchen, und das noch ein paar mal danach, und da hatte sie das erste Mal nach dem Preydummy auch das Spielie liegen lassen. Annouk war dann so nett es zu klauen, so daß sie es dann doch wieder wollte (da zieht Annouk noch mehr als wenn ich mich damit amüsieren würde) :)
    Sonst hatte ich etwas Sorge, das Futter allgemein "ruhiger" sei. Aber wenn Freßmodus angesagt ist und sie sich dann über was Freßbares mehr freuen würde, ist das eigentlich Quatsch, da habt ihr Recht. Werde es dann auf dem "Freßmodus-Platz" mal versuchen mit Futterdose kullern und dann leer futtern lassen, also etwas Kombi aus Spielen und Fressen.

  • Das Ronja im Februar zum Fußtraining abends "keine Lust" hatte lag wohl v.a. an mir. Ich hab irgendwann gemerkt, das ich mich auch gar nicht drauf einlassen konnte, sondern immer irgendwie gehetzt nervös wurde. Mitte Januar ist es mir 2 mal direkt hintereinander passiert, das Annouk wegen Knallern geflüchtet ist, gerade als wir mit Fußgehen anfangen wollten (sonst lag Annouk immer mit ihrem Ball, hat dadrauf rumgekaut und hat Pause gemacht). Dann wurde Annouk allgemein "flüchtiger" (Herzproblem), und als ich deshalb vorletzte Woche nach kurzer gemeinsamer Runde nochmal mit Ronja alleine auf der Wiese war, ging es plötzlich. Und Ronja hat einige Baustellen zur BH plötzlich auch so schnell gelernt, das ich total erstaunt war. Mal sehen, ob wir zum Prüfungstermin in unserem Verein so weit sind, das wir schon einen "Testdurchlauf" (auf dem dann halt ein Richter eine echte Bewertung machen darf ;) ) machen können. Habe jetzt auch endlich ein Tagebuch angefangen, damit ich den Überblick habe.


    Samstag war im Hundefreilaufgebiet (viel hatte Ronja vorher nicht getobt, da nur wenige Hunde da waren und fast alle etwas träge waren) mittags bei plötzlich warmem Wetter etwas Fußarbeit dran. Ronja kam mir da zäher vor, so daß ich von den Filmaufnahmen positiv überrascht bin.


    Sonntag auf dem Hundeplatz hat eine neue Junghundgruppe begonnen. Wir haben ein wenig nebenher, z.T. auch schon eigentlich richtig dabei, aber unser eigen Ding gemacht. (z.B. statt Platz mit zu machen, geübt, das es egal ist, das andere "Platz" sagen und statt dessen Sitzen bleiben mit weiter weg gehen, als das die Junghunde schon könnten, gemacht. Dann, als alle spielen sollten, Ronja ins Platz und zwischen 4 spielenden Hund (an der Leine)- Mensch Teams durch abgerufen. Ronja war so cool, das hat richtig Spaß gemacht. Und sie hat dann auch richtig toll mit dem Spielie gezergelt :love:

  • Gestern haben wir die BH bestanden.
    Eigentlich war Ronja noch nicht prüfungsreif, muß ich gestehen. Die Ablage lief dann auch, dem Trainingsstand entsprechend ;) . Den Rücken zudrehen (und damit offensichtlich demonstrieren, das man den Collie vergessen hätte), ist so eine Schwierigkeitssteigerung zu dem, wie wir bisher Liegen bleiben trainiert hatten, die ich zu spät vor dem Prüfungstermin erkannt hatte, um das noch in Griff zu kriegen. Und die Länge hatten wir auch noch nicht. Deshalb wollte ich auch unbedingt zuerst ablegen, um sie nicht anschließend für gute Fußarbeit zu "bestrafen". In der Prüfungsanspannung jiffte sie dann sogar schon unterhalb einer Minute mich an, ich solle mich umdrehen und sie beachten. Da war mir schon klar, das sie dann das Liegen wirklich nicht durchhält. Als die Gruppe für den anderen Hund auf den Platz kam, kam Ronja auf mich zugetrottet. Da ich das im Augenwinkel mitbekommen hab, hab ich ihr leise (aber nicht ganz freundlich, ziemlich bestimmt) mitgeteilt das sie sich wieder legen soll. Da blieb sie dann auch. Meine größte Sorge war ja, das sie die Prüfung des anderen Hundes stören könnte, obwohl ich ziemlich sicher war, das sie nur aufsteht um mich aufzufordern. So, wie sie es dann ja auch gemacht hat. Das waren also 0, aber wie gesagt ok., dem Trainingsstand entsprechend ;) .
    Im Fußarbeit Trainingsstand waren wir gerade so weit, das ich meinte, einen Testlauf könnte sie mal machen. Und da kann dann ja ruhig auch ein BH Richter zuschauen ;) Und da war sie wirklich gut. Bin richtig froh, das wir das Thema BH nun abgehakt haben, und eine gute Prüfungserfahrung hatten. Sie war, wie ich es nach den kurzen Dogdance Auftritten zu hoffen gewagt, aber ja nicht gewußt hatte, gut drauf. Die Ablage hat sie wahrscheinlich als unverständliches, blödes Parken vor dem Arbeiten abgehakt und nicht nachhaltig krumm genommen.


  • Da wo sie sich kurz den Boden anschaut, hab ich übrigens angefangen meine Konzentration zu sehr auf den Boden zu richten, weil ich gemerkt hatte, das sie das Neue, nämlich platt ausgeschaufelte Ex-Maulwurfshügel, die da sonst ja immer richtige Maulwurfshügel waren, schon bei der Leinenführigkeit etwas interessant gefunden hatte. Dann dachte ich eigentlich, ich wäre diesmal weiter links und müßte nicht dort wenden und fand es doof, doch wieder dort zu sein. Und bei so viel Gedanken an den Boden, schwupps war die Ronja mal kurz weg. Da weiß ich nun ja, wieviel Gedanken ich zukünftig selber an Umgebungsreize verwenden darf.

  • Herzlichen Glückwunsch! Immer schön, wenn man die BH abhaken kann! :thumbsup:


    Ich finde, Ronja läuft schön, aber ein wenig mehr Tempo in der normalen Schrittarbeit würde Euch beiden gut stehen! Man siehts in den Passagen, wo Du ein wenig schneller läufst, dass da auch beim Hund mehr Dynamik reinkommt und das sieht noch besser aus als der Rest der Fußarbeit.

  • Die letzte Antwort auf dieses Thema liegt mehr als 365 Tage zurück. Das Thema ist womöglich bereits veraltet. Bitte erstellen Sie ggf. ein neues Thema.

    • :)
    • :(
    • ;)
    • :P
    • ^^
    • :D
    • ;(
    • X(
    • :*
    • :|
    • 8o
    • =O
    • <X
    • ||
    • :/
    • :S
    • X/
    • 8)
    • ?(
    • :huh:
    • :rolleyes:
    • :love:
    • 8|
    • :cursing:
    • :thumbdown:
    • :thumbup:
    • :sleeping:
    • :whistling:
    • :evil:
    • :saint:
    • <3
    • :!:
    • :?:
    Maximale Anzahl an Dateianhängen: 10
    Maximale Dateigröße: 1 MB
    Erlaubte Dateiendungen: bmp, gif, jpeg, jpg, pdf, png, txt, zip