Beiträge von Kerstin

    Ich habe jetzt auch schon ein paar Mal nach dieser Methode trainiert. Ich war nicht ganz so zufrieden. Jetzt, wo ich nochmals eure Erklärungen lese und die Filme gesehen habe, habe ich es gleich anders ausprobiert. Größere Blöcke und größere Zwischenräume beim "richtigen" Holz. Das war mir bisher nicht so ganz klar. Allerdings habe ich kein Futter ausgelegt. Und was muss ich sagen: es hat wirklich gut funktioniert!!! Die ersten beiden Male hat er zwar die Hölzchen mit der Nase zusammengeschoben. Aber später hat er es gelassen und hat für seine Verhältnisse ruhig gesucht! Als Bestätigung habe ich mal wieder den Clicker rausgekramt. Nach der 6. Einheit war ich mehr als zufrieden und es gab den Jackpot!!!!!!


    Danke an euch, ich werde jetzt so weiter machen!

    Herzlichen Glückwunsch zum V!!!!
    Jaaaaaa, man sieht, dass du nervös warst. Die Körperhaltung hat es sehr stark ausgedrückt. Dein Hund hat es total reflektiert, am Anfang blieb die Rute unten, kein Wedeln. Er wurde von Übung zu Übung lockerer und die Rute kam höher. Und du wurdest wahrscheinlich auch lockerer?

    Wo ist denn das Problem? Die Seitwärtsschritte sind doch toll? Immer saß dein Hund im Abschluss gerade. Und zu zackiges Gehen, abruptes Anhalten? Ich fand den Film total super: konzentrierte und freudige Fußarbeit. Naja, steifer Arm! Hier in Deutschland habe ich das Gefühl, dass eher Punkte gezogen wird, wenn übertrieben die Arme geschwenkt werden.
    Und wieder jemand, der in sooooo einer tollen Halle trainieren kann! NEID PUR!!!

    Ich denke mal, dass ist nix neues. Aber manchmal ist man ja auch irgendwie betriebsblind.


    Da hast du recht - manchmal sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht. Und kleine, einfache Dinge bringen einen oft weiter als irgendwelche komplizierten Trainingsmethoden.
    Thema Impulskontrolle habe ich mir in den letzten Wochen viele Gedanken gemacht und auch einiges geändert. Z. B. Aushalten vor einer offenen Tür. Gerade wenns los geht zum Spaziergang dreht Buddy auf, es wird gequitscht, gebellt, gestupst, hin und her gerannt. Am Anfang habe ich mich dann wieder in die Küche gesetzt, bis er ruhig war. Dann ruuhig und laaangsam mich fertig gemacht. Dann: warte - Tür auf - gucken ob evtl. der Nachbar draußen ist - okay! - und los. Mittlerweile klappt es ganz gut, Buddy läuft ein bisschen rum (für mich i. O.) und guckt mich an um nachzufragen. Solche "Strukturen" versuche ich auch woanders aufzubauen - nur mit Ruhe geht es weiter!!! Beim THS wird Buddy langsam auch, naja, entspannter kann man nicht sagen. Aber führiger, guckt mich an. Und wenn er dann beim Anlaufen bellt, schreit - Abbruch!!
    Thema Streicheln: Teilweise habe ich das Gefühl, dass er die Körpernähe sucht, wenn er aufgeregt ist. Wenn ich ihn dann umarme, langsam die Schulter ausstreiche und mit tiefer Stimme RRUUUHHHIG sage, hilft es ihm ein bisschen. Da wir momentan Obi-Pause haben, konnte ich es hier noch nicht übertragen. Einen Anfang habe ich bei der Geruchs-ID gemacht, da er hier auch immer sehr schnell, unsauber ist. Da bin ich noch ein bisschen am Rumprobieren. Aber ich hoffe diesen roten Faden beizubehalten und so einen etwas entspannteren Hund zu bekommen. Hier sehe ich bei uns den Weg zum Erfolg.

    Bei der Blockmethode legt man die Futterbrocken immer an die gleiche Stelle. Also wirklich nur am Anfang der Reihe kommt Futter und nicht in die eigentlich in die folgende Reihe


    Hört sich für mich logisch an. Ich möchte, dass die Übung genau so aussieht: Hund läuft zum einen Ende der Hölzer hin und fängt an konzentriert eins nach dem anderen abzuschnüffeln. Ich werde versuchen es in einem entspannten Feld noch einmal SO aufzubauen. In meinen Augen ist mein Hund zu hektisch, zu unsicher. Ich hoffe, dass er diese Systematik übernimmt. Er will zwar immer alles gut machen, aber auch immer sehr schnell :S Das macht es oft schwierig im richtigen Moment zu loben oder ein "Schade" zu geben.

    Ich mache es, weil meine beiden Mädels schnell auf die Idee kommen, dass es ums Apportieren geht. Dadurch, dass ich es dann mit Futter dazwischen aufgebaut habe, schalten sie die Nase besser ein uns denken nicht nur ans Bringen sondern erst ans Suchen


    Ich habe es auch mal mit Leckerlies probiert. Hat am Anfang gut geklappt. Aber nach dem 3. Mal ist mir aufgefallen, dass er erst das Leckerchen sucht und dann das Holz. Als eine Trainingskollegin dann das Leckerchen vergessen hatte auszulegen, irrte er herum, weil nichts zu fressen da war ;( Jetzt bin ich mir unsicher, ob es nur eine Phase ist oder ob er es wirklich so verinnerlicht hat. Daher habe ich erst einmal nicht weiter gemacht. Wir haben das Problem, dass Buddy nicht richtig schnüffelt. Ich habe das Gefühl, dass er sieht, welches Holz als erstes ausgelegt wird, oder er den 'richtigen' Geruch bereits einen halben Meter vor den Hölzern aufnimmt. Ich bin mir da nicht so sicher. Auf Prüfungen hat er dann das richtige Holz fallen gelassen, sich noch mal vergewissert (DANN hat er richtig geschnüffelt!), richtiges Holz wieder aufgenommen und gebracht. Mir ist die Übung zu unsicher und ich suche auch noch nach der für uns richtigen Möglichkeit das konzentrierte Suchen zu üben.

    Lass uns gemeinsam die Daumen drücken - dann klappt es hoffentlich!!! Ich werde am Sonntag zum 3. Mal Klasse 2 laufen. Bisher hat Buddy immer einige Übungen kurz mal umgewandelt, so dass wir ein NB und ein GUT erhalten haben. Mal sehen, was er am Sonntag zeigt. Gestern beim Üben konnte er plötzlich kein Steh mehr aus der Bewegung "AAAAAAAAHHHHHH". Kleiner Teufel!!!
    Ich wünsche dir VIEL VIEL Erfolg und gutes Wetter!!!!