Beiträge von constantia

    Heute haben wir uns mal im heimischen Wohnzimmer am Metallapportel ausprobiert. Bei unserem ersten Versuch mit Apportel ist mir aufgefallen, dass Kayla starke Hemmung hat, das Metallapportel ohne Zögern aufzunehmen, deshalb wollte ich heute mit einer hohen Motivation (frisches Rindfleisch und schnelle Bestätigung, hohe Rate) erst einmal an der Grundeinstellung zu diesem "Ding" arbeiten. Ziel war es, dass sie ohne lange darüber nachzudenken das Apportel aufnimmt.
    Zufällig bekam mein "Großer" dieses Spiel mit und wollte auch an die Belohnung. Er mischte sich ein und siehe da, Kayla wurde dadurch noch stärker motiviert und klaut es dem Großen sogar.
    Das nenne ich mal Motivation! Aber seht selbst.


    Oh, bei uns hat es auch megalange gedauert bis Kayla die richtige Körperbeherrschung hatte.
    Und ich sehe auch noch das Problem mit dem Abbau der Hilfe und Aufbau des Abstandes. Vom Sitz ins Platz und vom Platz ins Sitz funktioiert es auch schon ohne Hilfe ganz gut. Beim Steh gibt es noch Probleme.
    Als nächstes kommt jetzt erst einmal ein wenig Abstand und Ablenkung dazu. Parallel dazu nehme ich eine Lage des Dogsteppers weg, so dass es ein wenig flacher wird, aber ich bleibe dann wieder näher dran.
    Mal sehen, ob mein Plan funktioniert. ;)

    Danke!
    Ich habe den DogStepper von Denise Nardelli genutzt. Ist zwar echt preisintensiv aber wirklich gut flexibel einsetzbar. Nutze ich auch für die Sprünge (Cavaletti) und für Physiotherapie mit meinem Großen.

    Gestern durften wir ein kleines Abenteuer wagen: wir waren beim HSV Lübbenau (im schönem Spreewald wo auch die PSK DM stattfand) und durften uns bei einer zwei Ringen-Prüfung präsentieren, d.h. zwei Ringe, zwei Stewards, zwei Richter, zwei Meinungen.
    Es war unsere Premiere in der Klasse 1 und erst unser zweiter Start bei einer Obedience-Prüfung.
    Natürlich gab es einige Erkenntnisse woran wir unbedingt noch arbeiten müssen. Aber es war ein ganz besonderes Erlebnis und es hat megaviel Spaß gemacht.
    Ach so das Ergebnis: 212 Punkte (SG).


    Hier das Video dazu:

    Das finde ich eine echt klasse Einstellung. Der Hund sollte immer im Vordergrund stehen und nicht der Sport. Deshalb habe ich ganz viele RallyObedience mit Kayla im Vorfeld gemacht. Da kann man auch ganz anders motivieren.

    Am Samstag haben wir wieder an unserer Freifolge gearbeitet (Mensch, bin ich froh, dass ich nun keine Leinenführigkeit mehr zeigen muss).
    Sehr gute Erfolge habe ich mit einem netten Abbruchsignal (so wie es Susanne auch macht) "Ätsche, ätsche", so strengt sich Kayla beim zweiten Versuch gleich besser an. Bin froh, dass sie nun motivierter ist.


    Susanne, deine Bemerkungen nehme ich dir nie übel.
    Ja, ich habe gegrummelt, aber nur weil ich diesem Moment echt nicht wusste wie ich reagieren soll bzw. muss und darf. Hatte ich so noch nie gehabt. Schon komisch, was man in einem Bruchteil von Sekunden denkt und auf dem Video wirkt dann alles doch anders.

    Ups, habe ich mich aber lange nicht mehr gemeldet. Also hier mal der aktuellste Stand.
    Da ich ja in diesem Jahr unsere Beginner laufen wollte, bin ich zur Vorbereitung auf die Prüfungsatmosphäre und Unzurechnungsfähigkeit von Frauchen mit Kayla vier RO-Turniere gelaufen. Beim dritten Turnier ist es mir dann gelungen sie richtig "einzustellen" und sie hatte einen genialen Focus, so dass ich Beschluss mich nun auch an die Obedience-Prüfung zu wagen. Unseren ersten Termin habe ich abgesagt, weil meine Bordermaus 5 Wochen eher als geplant läufig wurde und da wollte ich ihr eine solche Situation mit langer Prüfung auf komplett fremden Platz und dann noch Läufigkeit ersparen. (Wir haben ja Zeit :) ). Also hieß es am 09.05.15 "Let´s go".
    Doch bevor es zur Prüfung ging, hatte ich ganz große Sorgen wegen der Leinenführigkeit. Mein Hund ist zu Beginn motiviert und sobald ich die Leine dran machte und mich jemand aufstellte, "Übung beginnt - Angehen" aussprach und ich "Fuß" sagte, sackte mein Hund zusammen und ergab sich in sein Schicksal. Sobald die Leine ab war, kam Spannung in meinen Hund und der Fokus war wieder da.


    Hier mal ein Video vom Prüfungstraining (dazu muss man aber auch sagen, dass sie da noch läufig war):



    Also hieß es Nachdenken und einen Plan schmieden. Das dieses Problem nicht in drei Wochen zu lösen war, war mir klar, aber man muss ja mal anfangen. Wir haben dann mit externer Bestätigung und "Ätsche, Ätsche" gearbeitet und die Anforderungen (also Länge und Winkel) langsam in einer Übungssequenz gesteigert. Für die Prüfung war dann klar, dass ich das in der Vorbereitung anfange und sie entweder bestätige und eben "Ätsche, Ätsche" mache, um sie zu motivieren.
    Und es hat zur Prüfung geklappt! Die Winkel und im Laufschritt hat sie noch sehr geschwankt, aber daran können wir ja arbeiten. Aber es war nicht so katastrophal wie vorher.
    Ansonsten lief es in der Prüfung auch nicht schlecht. Nur die Ablage in der Gruppe müssen wir noch mehr üben, da hat sie es nur eine Minuten durchgehalten. Das ist halt das Problem, wenn man zuviel alleine trainiert und so selten andere Hunde für die Gruppe hat.
    Ich war aber megaaufgeregt vor und teilweise in der Prüfung, so dass ich falsche Kommandos verwendet habe und Kayla dementsprechend reagiert hat.
    Zum Schluss hat es aber für das V gereicht und so freuen wir uns jetzt auf die Klasse 1, wo uns neue Baustellen erwarten (Steh aus der Bewegung).
    Hier das Video von unserer Prüfung:


    Danke dir für deine Einschätzung, Susanne.
    Ich habe das Stoppen auch in einer anderen Situation geübt und dabei erkannt, dass das Stopp-Signal noch nicht wirklich sehr gut ist.
    Deshalb hatte ich mir dazu auch Gedanken gemacht und werde das jetzt auch getrennt üben und wie du schon angemerkt hast, mit dem Target-Ausschleichen weiter üben.

    Heute mal ein aktuelles Trainingsvideo von Kayla und mir (ich muss noch so viel lernen ;) ). Wir trainieren hier die Box.


    Da Kayla sich zu sehr auf das Target verlässt, schleiche ich das Target jetzt immer mehr aus. Wenn ein Target liegt, wird sie beim Erreichen des Target sofort freigegeben und wenn keines liegt, dann darf sie entweder durchrennen oder ich stoppe sie in der Box. Das mit dem Stoppen gelingt jedoch noch nicht ganz so gut, wenn die Bestätigung hinter der Box liegt. Es geht besser wenn ich es erst nach der Auflösung hinter die Box werfe. Ich will auch, dass sie unabhängig von meiner Stellposition auf das Kommando reagiert.
    Ich habe versucht das Video an manchen Stellen zu kommendieren, wenn es trotzdem Fragen dazu gibt, stellt sie ruhig.


    https://www.youtube.com/watch?v=7W69AMGUNfQ

    Ich habe ja lange nichts von mir hören lassen, deshalb ihr mal kurze News.


    Da einige nachgefragt haben: meinem Hovi Arik geht es ganz gut. Haben die Anaplasmose zwar nicht besiegt. Blutbild weist immer noch Anaplasmen auf und wenn er Stress hat (neue Umgebungen, neue Situationen) zeigt er zwar immer noch dessen extremen Auswirkungen (Durchfall, Sodbrennen, starkes Speicheln im Nachhinein), aber die Lahmheiten sind weg und die Arbeits- und Bewegungsfreude ist wieder da. Was natürlich auch den "Hovi"-optimalen Temperaturen draußen liegen kann. Ich mache jetzt Rally-Obedience mit ihm, um ihn wieder langsam an Prüfungsatmosphäre und Erfolg heranzuführen. Er soll erfahren, dass gemeinsames Arbeiten mit mir auch in Prüfungsatmosphäre toll sein kann. Und er geht wieder mit stolzer Brust vom Platz nach der Prüfung. Einfach ein tolles Gefühl.

    Der Aufbau gefällt mit total gut. Gleich noch etwasfürden Bewegungsapparat und Gymnastizierung gemacht und wie stabil sie mit der Hinterhand bleibt. Darf ich Fragen wo du diese Idee her hast?

    Also ich denke ja auch, dass dies ein anderer Hund sein muss!!!
    So eindeutig verraten finde ich das nicht!!


    Ich freue mich riesig, dass ihr beiden einen Weg gefunden habt, gemeinsam so viel Freude zu haben.
    Man sieht euch den Spaß einfach an. Toll!!!