Beiträge von brukshoffe

    Hm, ich bin etwas unsicher da mit umgekehrten Locken reinzugehen...denn die offene Hand bedeutet ja eigentlich, dass sie ihre Position so halten soll. Und das soll sie da ja gerade nicht tun...??? hm...
    ich kønnte natuerlich versuchen die geschlossen Hand zu zeigen??? hmm....


    Stimmt, habe ich nicht ganz durchdacht. Ich habe das 'ne Zeitland benutzt als Edda sehr hibbelig gesessen hat (in der Fussarbeit), aber sie ist auch nicht 100% gedrillt auf umgekehrtes Locken = Position halten, sondern ich denke, fuer sie war es eher eine Erinnerung "die Aufgabe war Fussarbeit, nicht rumhibbeln".


    DerHoheNorden schrieb:

    Bei der Distanzkontrolle habe ich es auch mal ausprobiert was passiert wenn ich einfach warte...aber es dauert ganz schøn lage bis sie sich ueberhaupt bewegt, bestimmt gefuehlte 30 - 60 sek...und das kann ja auch nicht so richtig sein, dass sie viel Erfahrung bekommt so sitzen zu bleiben...
    Was ich mal gemacht habe ist mich etwas zu bewegen, einfach nur einen Arm oder so, also etwas "Spannung" rauszunehmen, da hat sie dann meistens den Fuss runter gesetzt...aber ob das auf die Dauer so sinnvoll ist??? Ich weiss nicht....


    Ich wuerde vermutlich helfen, also nah rangehen, eventuell mit Futterhand so steuern, dass beide Fuesse runterkommen, ruhig belohnen, langsam Abstand steigern. 30-60 Sekunden warten ist sicher keine gute Lösung, denn da versteht sie bestimmt nicht, was falsch ist.
    Ich bin keine Dogmatikern, was Methodik angeht, sondern helfe meinem Hund auch, wenn das zu schnellerem Ergebnis fuehrt. Muss man dann natuerlich schnell wieder abbauen, aber viele Fehlversuche (vom Hund) fuehren m.E. eher dazu, dass der Fehler irgendwann dazu gehört.

    Ich finde, es sind richtig prima aus. Klar, mal ist sie etwas schief, und andere Kleinigkeiten, aber Stimmung und Position wäre ich an Deiner Stelle sehr zufrieden mit. Dass sie eine Pfote in der Grundstellung hochnimmt, ich weiss nicht, kenne viele Hunde, die das machen. Ich interpretiere das eher als angespannt sein, nicht so sehr als Unsicherheit. Vielleicht dass Du einfach stehenbleibst und wartest, ev mit etwas umgekehrtem Locken, bis sie etwas entspannt und beide Vorderbeine auf der Erde hat, und Du dann ruhig belohnst, in Position. Ich wuerde da auf keinem Fall mit Fehlerwort arbeiten, ist ja nicht sicher, dass der Hund sich dessen bewusst ist, was er da macht.

    Was mir spontan auffällt zu deinem ersten Video, ist dass sie beim Stoppen beim Abruf das Gewicht nicht sauber nach hinten verlagert, sondern auf der Vorderhand bleibt. Ich könnte mir vorstellen, dass sie deshalb auch so lange braucht bis sie steht.


    Das ist schon richtig - die Herausforderung ist ja, ihr zu vermitteln, dass das nicht gut genug war. 8)


    lipizzaner schrieb:

    Metallapport find ich spitze, nur die Grundstellung könnte sie ein paar cm direkter einnehmen, aber das ist vermutlich auch noch ungewohnt für sie, mit mehr Tempo landet sie jetzt ja vermutlich näher bei dir nach dem Sprung.


    Naja, wir haben eher generell Probleme, dass sie die GS unsauber einnimmt, sieht man auch nach dem Richtungsapport, und im Grunde auch nach dem Abrufen. Ich bastele da immer wieder dran rum, aber so richtig nachhaltig hab' ich noch keine Lösung. Bei so einem langen Hund wie dem Hovawart ist es ja auch eine Herausforderung, dass der Hund es schnell ausfuehrt, die muessen ihren langen Körper ja erstmal rumkriegen 180 Grad. Damit bin ich momentan recht zufrieden, aber da haben wir mal wieder den korrekten Punkt etwas aus den Augen verloren. :whistling:

    Jetzt habe ich gerade nicht mehr den Vergleich im Kopf wie du jeweils vor dem Fuss "belohnt" hast...aber hast Du da vielleicht noch etwas Spielraum, dass Du sie nochmal ein bisschen weiter wieder "runter" bringst? Damit es dann halt fuer sie leichter ist die Position richtig zu halten?


    Ja, da hast Du recht, ich könnte/muesste vor der Fussarbeit etwas weniger enthusiastisch loben. Werde ich versuchen, beim nächsten Training auszuprobieren.


    Lemmy schrieb:

    Hattest du nicht erzählt, dass sie beim Metallapport etwas zögerlich war? Auf dem Video war ja jetzt nicht mehr viel davon zu sehen. Dein Training inklusive Ritual hat sich ja scheinbar ausgezahlt.


    Ja, die '6' von der letzten Pruefung hoffe ich bei der nächsten vermeiden zu können. Bisher macht sich das Training mit dem Metallapport sehr gut. Als 3. Uebung in einer Kette und einer immer noch ueberdeutlichen Vorbereitung macht sie das richtig gut. Wir werden da jetzt langsam die Grenzen austesten. 8o

    Heute haben wir Verkettungen trainiert, und damit ich das besser analysieren kann, war Gert so nett und hat gefilmt. Wie Ihr sehen könnt, ist der Fruehling hier noch nicht so besonders weit - aber Sonne und kein Schnee ist schon prima, auch wenn die Temperaturen noch deutlich frisch sind.


    Film 1 - Heranrufen mit Steh+Platz - Fussarbeit - Metallapport - Blitz. Einiges gefällt mir gar nicht, das Steh ist zu langsam, in der Freifolge musste ich mich wirklich zusammenreissen, um die manchmal schiefe Position nicht direkt anzugehen - aber die Devise ist jetzt, mehr und mehr (vor einer Pruefung in 2 Wochen) zu verketten, und die Uebungen als Teil einer Kette zu sichern. Ich bin mir nur noch nicht sicher, wie ich das am besten mache. Direkt abbrechen, und wenn ja, wann? Inklusive Uebung vorher? Denn eine Uebung, die Edda als Einzeluebung richtig macht, aber nicht als Teil einer Kette, die muss ich ja nicht als Einzeluebung wiederholen, das bringt dann ja nix. ?( Das ist momentan ein bisschen Neuland fuer mich - werden zwei spannende Wochen!


    Film 2 - Richtungsapport - Distanzkontrolle - Box - Freifolge - Heranrufen mit Steh+Platz. Hier ist z.B. das Steh beim Heranrufen deutlich besser - leider ist der Kameramann nicht ganz mitgekommen in der Bewegung, aber ich denke, man sieht das dennoch. Die Distanzkontrolle ist richtig schlecht, die Hinterpfoten bewegen sich sowohl beim Steh-Sitz als auch Steh-Platz. Vor dem Hintergrund, dass Edda das schonmal nahezu perfekt konnte, bin ich damit richtig unzufrieden. Ich hatte die letzten Wochen versucht, da etwas mehr Pepp reinzubringen - aber das war wohl 'ne schlechte Idee. Jetzt ueben wir erstmal wieder, dass man an seine Hinterpfoten denken soll. X( Lieber stabil und nicht so schnell, als wackelig. Box ist ok, nur das Huepfen, als sie bei mir wieder ankommt und in Fussposition weitergehen soll :S ... Freifolge bin ich zufriedener mit als mit der im ersten Film. Und Heranrufen ist wie gesagt besser. Durchgängig ist das Hereinkommen in die GS aber noch nicht gut, sie landet immer etwas zu weit hinten.

    Wat 'ne süsse Maus!


    Ich helfe anfangs gerne, und zwar so lange, bis die Bewegungen korrekt und konzentriert ausgeführt werden können wenn ich direkt davor bin. Das kann je nach Hund Wochen-Monate dauern. Was im Video zu sehen ist, birgt in meinen Augen das Risiko, dass sie verschiedenste Sachen macht, und nur relativ wenig davon ist das, was Ihr eigentlich übt. Der Hund lernt durch das, was passiert, soll heissen, sie kann ja nicht ahnen, was von dem, was Ihr macht, das ist, was sie lernen soll. Daher würde ich zusehen, dass sie viele erfolgreiche Versuche hat, und ein einfacher Weg dahin ist das Führen am Handtarget oder der Futterhand (wenn sie das nicht zu hibbelig macht).


    Erst wenn ich dann den Abstand langsam erhöhe, lege ich eine Stange vor die Hinterbeine. Und erst wenn ich nicht mehr führe, kann der Hund entdecken, dass er selbst die Verantwortung tragen muss für ein Nicht-Bewegen der Hinterbeine. Das ist für viele Hunde wahnsinnig schwer, die denken einfach nicht an ihre Hinterbeine. Will man völlig korrekte Wechsel, muss man extrem konsequent sein. Etwas abzubrechen oder zu wiederholen, in der Hoffnung/Erwartung, dass der Hund es dann besser macht, setzt ja voraus, dass der Hund versteht, welche Kriterien ich habe. Wie gesagt, feste Hinterbeine als Kriterium sind schwer! Also Geduld, und anfangs helfen.


    :)

    Du sag mal, ich liebe diese Metallapportel, die ihr in Schweden habt. Für Lemmy hab ich ja auch so eins. Damit tat er sich viel leichter als mit den Dingern, die es in Deutschland üblicherweise gibt. Ich glaube zwar nicht, dass ich es auf einer Prüfung benutzen dürfte, aber für ihn war es ein hilfreicher Zwischenschritt. Gibt es die auch in kleinen Größen, also terriergeeignet?


    Die gibt es in drei Grössen, 19, 15 oder 11 cm.


    [IMG:http://www.jamihundsport.se/media/catalog/product/cache/1/image/277x224/17f82f742ffe127f42dca9de82fb58b1/1/7/17-05-3.jpg]



    Lemmy schrieb:

    Wobei ich mich natürlich frage, warum sie im Kreis nicht die Tendenz hat, das richtige Holz erstmal zu überschnüffeln. Susanne, hast du da eine Idee?


    Ich bin mir nicht sicher. Ob die Reihe einfach optisch so einladend aussieht, einfach weiterzusuchen? Wenn ich die Hölzer wild durcheinander hinlege, nimmt sie auch das Richtige direkt.

    Wollte mal wieder 'nen Film einstellen bzw. zwei. ;)


    Metallapportel, ist ja unsere schlechteste Uebung, momentan versuche ich, das gute Gefuehl dabei zu verstärken, und hetze sie ausserdem richtig, indem ich sie beim Start auch mal am Brustkorb zurueckschiebe und selbst dann losrenne und das Apportel vor ihr kriege. Zögert sie - egal wie kurz - gewinne ich den Ball und amuesiere mich ohne sie, was sie zum Wahnsinn treibt. Ich war da nicht wirklich konsequent genug, aber jetzt ist die Welt schwarz - weiss. 8) Nur schnelles Greifen ist gutes Greifen. Gestern dann zum zweiten Mal ein richtig geniales Greifen (der zweite Durchgang im Film). Allerdings funktioniert das noch ueberhaupt nicht als Teil einer Kette, das werden wir jetzt lansgam angehen. Eine peppige Uebung davor und dann den Metallapport werde ich beim nächsten Training mal probieren.



    Danach haben wir identifiziert. Hier geht es mir v.a. darum, dass sie auch wenn die Hölzchen in der Reihe liegen, sie das Richtige sofort wählt, und nicht darueber hinweg geht. Sie geht selten weiter als eine halbe, max. eine ganze Länge bis zum nächsten Hölzchen, aber auch das will ich jetzt noch verbessern. Sie nimmt das Richtige meist gleich, wenn sie im Kreis liegen, daher verändere ich hier langsam vom Kreis zu Halbkreis zu Bogen zu Reihe, und wenn wir direkt daneben stehen entscheidet sie sich immer sofort, wenn sie das richtige Hölzchen gefunden hat. Mal sehen, wie es beim nächsten Training wird, da will ich sie von etwas grösserem Abstand schicken.


    Ich arbeite so gut wie immer ohne Boxband. Der Hund soll sich - fuer mich - an den Pylonen orientieren, und zwar lernen, dass er dazwischen soll. Bei mir gilt, sich mittig zwischen die beiden hinteren zu stellen, belohnen tue ich IMMER nach hinten weg, also aus der Box raus. Ich habe keine Rennjunkies, und damit der Hund nicht von sich aus langsamer wird beim Erreichen der Boxmitte bringe ich ihm einen Punkt weiter hinten bei, so kann ich ihn in der Pruefung stoppen ohne dass er sich selber hinstellt.


    Ich finde shapen ganz interessant, wobei ich selber die Anfänge auch ueber Target aufbaue. Beim shapen ist mir nur wichtig, dass ich die Box ständig woanders hinstelle (ständig heisst anfangs wirklich fuer jedes neue Schicken). Hunde merken sich m.E. enorm schnell einen Punkt im Gras, und verstehen nicht, dass die Pylonen was damit zu tun haben. Ich schicke auch immer von verschiedenen Seiten rein, damit sie sich nicht gedanklich an einer bestimmten Strecke festhalten. Shapen erfordert aber m.E. einen relativ interessierten/aktiven Hund, wenn mir das Tempo fehlt "ich will da rein" (in die Box), dann wuerde ich evtl. eher mit Target arbeiten.


    Abstand wuerde ich auch variieren, mal 1 m, mal 2 m, mal 5 m, dann wieder 1 m, danach 10 m - usw.


    Bei einem kleinen Hund wuerde ich vermutlich mit einer kleinen Box, 1x1 qm oder 2x2 qm, anfangen, damit er den Zusammenhang Pylone - Punkt wo er hinsoll besser versteht.


    Ach ja, und ich denke, ich wuerde die Spielphase etwas kuerzer halten. Gerade wenn sie wählerisch ist und den Fleece-Tuggle auch links liegen lassen kann - aufhören, wenn's am besten ist. ;)

    das hätte ich erst mal noch als "korrigieren" empfunden Erst jetzt so langsam, wo sie sich im groben Bild schon sicher ist und dahin will, würde ich das bald als möglich ansehen. Hatte da nur zu wenig Hoffnung auf Verbesserung beim zweiten Mal


    Das ist natuerlich total davon abhängig, ob sie die GS im Grunde verstanden hat, oder nicht. Wenn sie noch in der Lernphase ist, stimme ich Dir völlig zu, dass es wenig Sinn macht, denn dann kann sie es kaum beim 2. Mal besser machen.


    Ich war mir nicht so bewusst, dass Du auf Deinem linken Auge fast nichts sehen kannst, dann ist es natuerlich ohne Spiegel extrem schwer. Kannst Du nicht auf'm Flohmarkt einen kleinen Spiegel finden, muss ja nix grosses sein, aber hilft wirklich total.


    Und wenn sie auch von hinten kommend Probleme mit der GS hat, wuerde ich das erstmal ueben, bevor ein Bringholz ins Spiel kommt.


    Im Film dreht sie ja kaum zu weit, ich vermute, das hängt damit zusammen, dass Du sie noch im Stehen bestätigst. Bei etwa 2:10 kommt sie laufend mit dem Apportel, und Du bestätigst, als sie so halb rum an Deine Seite gekommen ist. Ist nur meine Meinung, aber ich wuerde mir vermutlich genauere Kriterien ueberlegen, um es dem Hund zu erleichtern. Im Video zuvor, wo Ihr drinnen geuebt habt, setzte sie sich nur sehr verzögert hin. Das verstehe ich gut, wenn ich sehe, dass sie draussen immer bestätigt wird fuer kommen und mehr oder weniger ganz Hereinkommen an Deine Seite. Diese leichte Verzögerung vorm Hinsetzen, wo sie vermutlich denkt "kommt der Click?" willst Du ja nicht wirklich. Ich wuerde da zweifach arbeiten, entweder sie darf an Dir vorbei zu einer Bestätigung hinter Dir, um Tempo zu bestätigen, oder sie soll in die GS, dann aber ganz und gerade - was ich erst dann mit Abstand und Tempo ueben wuerde, wenn es richtig gut klappt, wenn sie sehr nah vor Dir ist.


    Du kannst auch das z.B. von hinten kommen in die GS mit Tempo kombinieren. Hund holt Apportel, das Du geworfen hast, oder Du setzt sie auf Abstand und legst Apportel vor sie, und wenn sie läuft, drehst Du Dich einfach um 180 Grad, so dass Dein Ruecken zum Hund zeigt, und sie soll zwar in die GS, aber braucht noch nicht eindrehen - dabei duerfte es leichter sein, die korrekte Position zu finden. Aber all das wuerde ich erst machen, wenn es in Ruhe und ohne Apportel klappt.

    Ich hab' jetzt auch mal den letzten Film angeguckt. Mir ist nicht ganz klar, wieso Du sie bestätigst, wenn sie falsch in die GS kommt, Du schreibst hier oben auch, dass sie das auch ohne Apportel eigentlich fast immer macht. Ich finde es extrem schwer fuer den Hund, dann irgendwann später zu verstehen, dass das, was immer richtig war (wurde ja belohnt), plötzlich nicht mehr richtig ist.


    Dazu musst Du m.E. nichts korrigieren, sondern ich wuerde mir vorher ueberlegen, wie Du die Uebung so gestalten kannst, dass sie es richtig macht - und dann belohnen. Man sieht z.B. bei ca Minute 2:40, wie Du ihr immer hilfst, sie kommt schief rein, Hintern ueberdreht, und Du gehst nach vorne, damit es richtig wird. Ich glaube nicht, dass sie es dadurch lernt, denn Du hast die Situation ja gelöst, nicht sie. An der Stelle wuerde ich eher einen Schritt nach hinten gehen, so dass sie erneut in die GS kommen muss. Oder Du lässt sie hereinkommen und noch während sie steht gehst Du 1-2 Schritte nach rechts, also wie die Seitenschritte, eine Parallelverschiebung nach rechts. Das kann dazu fuehren, dass sie in der Erwartung, dass das Eindrehen von seitlicher Verschiebung nach rechts gefolgt wird, nicht mehr so weit eindreht. Das kannst Du dann belohnen. Wichtig dabei, dass Du nicht nach Seitenschritte nach rechts anschliesst, wenn sie schon innehält oder gar sitzt, sondern es soll eine fliessende Bewegung sein. Das wuerde ich alles ohne Bringholz machen.


    Was passiert eigentlich bei ca Minute 8? Sie setzt sich zum ersten Mal gerade hin, zumindest sieht es so aus, und Du drehst die belohnende Futterhand so weit nach aussen, dass sie quasi nicht anders kann als den Hintern wieder hinter Dich eindrehen? Bei 8:23 das gleiche nochmal?


    Wenn Du mit Apportel das Hereinkommen in die GS machen willst, wuerde ich damit anfangen, den Hund von hinten kommen zu lassen (mit Bringholz im Maul), und sie muss einfach nur aufschliessen, verstehst Du, wie ich meine? Sie muss dabei nicht die schwierige Wendung, das Eindrehen machen, sondern im Grunde nur geradeaus gehen, und an Deiner Seite dann sich hinsetzen. Ich wuerde auf keinen Fall mit Elefantentrick arbeiten, da das m.E. hier das Ueberdrehen fördert. Sondern sie kommt von hinten und setzt sich gerade neben Dich. Mach es ruhig 1-2 Mal ohne Apportel, und dann mit, falls sie korrekt sitzt ohne Apportel. Wenn Du meinst, sie wird auch das schwer finden, setze sie als einleitende Uebung hin, stelle Dich daneben, lasse sie hochgucken - bestätigen. So bekommt sie nochmal ihr "Zielbild" gezeigt, also wie Du aussiehst, wenn sie an der richtigen Stelle sitzt. Danach lässt Du sie ohne Apportel von hinten "einparken", also ganz leicht. Erst wenn das klappt, d.h. sie kommt gerade neben Dich und setzt sich gerade hin, denn kommt der nächste Schritt, Du stellst Dich im 90 Grad Winkel zu ihr, so dass sie nur eine Teildrehung machen muss, um in die GS zu kommen. So machst Du es ja auch zum Teil im Film. Und wenn sie sich da ueberdreht, wuerde ich nach hinten weggehen, und sie muss erneut in die GS kommen, aber halt korrekt. Klappt das gar nicht, wuerde ich zur ersten Uebung zurueckgehen, also das Hereinkommen von hinten, wo sie gar nicht drehen muss. Erst wenn sie das von hinten und von der Seite kommend kann, wuerde ich sie von vorne in die GS kommen lassen.


    Du schreibst, dass Du es nicht siehst? Nun ist ja Ronja kein sooo kleiner Hund, und ich sehe bei Edda, wenn ich nur ein wenig nach links gucke, ob sie gerade oder schief sitzt, das muesste bei Euch doch auch möglich sein? Anstelle dessen, dass Du Ronja ständig fuer falsche Ausfuehrung belohnst, wuerde ich wirklich lieber damit arbeiten, ihr das richtig beizubringen. Das wird doch nicht leichter, wenn sie es dann später doch noch richtig lernen soll? Und je nachdem, wie spielerisch Du das angehst, muss das doch nicht negativ von Ronja empfunden werden, dass Ihr da etwas an den Feinheiten bastelt??


    Tschuldigung, falls ich zu kritisch klinge.