Beiträge von biggy

    Sieht wirklich sehr freudig aus, wie er arbeitet und das in so einer ollen Halle


    Dieses leicht schief laufen haben wir im Winter auch häufig und im Sommer nie. Kannst du dir vorstellen, dass es an der dicken Jacke liegt? Meine These wäre ja, dass der Blick nach oben durch den Stoff gestört wird.


    Übrigens gefällt mir eure Homepage sehr gut

    Gefällt mir sehr gut
    Warum hast du dich bei Norell entschieden ihn um dich herum in die GS kommen zu lassen, während Jyoti direkt in die GS geht. Interessiert mich jetzt gerade, weil ich es meist anders herum kenne. Also Hund 1 in der klassischen Form und Hund zwei so wie Jyoti.

    Für die Konzentration sicherlich eine gute Übung. Allerdings finde ich für beide Hunde die Abstände zu gering. Sieht man ganz toll in der Zeitlupe, dass keine gleichmäßiges Gangbild zu stande kommt.
    Ich arbeite gerne mit den Cavallettis, auch aus Gründen der Konzentration, vor allem aber auch zum Gymnastizieren und zum Verbessern des Gangbildes. Wenn die Hunde diese Übung als komplettes Gerät verstanden haben, kann man nach und nach den Abstand vergrößern und die Gänge werden raumgreifender. Wichtig dabei: der Kopf ist leicht gesenkt und der Rücken ist gerade.

    :thumbsup:


    Wahnsinn, was du aus diesem Hund gemacht hast.......


    Ich schätze mal 99 % aller Hundeführer hätten aufgegeben wie uninteressiert sie sich damals zeigte.


    Da stellt sich mir die Frage: Warum tue ich mir das an?


    .


    Jetzt will ich mal ganz provozierend fragen, seid ihr nicht ein "Wir" ?


    Vor vielen, vielen Jahre habe ich auf meinem ersten Agility-Seminar gelernt, das Hundesport Teamarbeit ist. Du erinnerst dich sicherlich auch an Situationen, bei denen du etwas falsch gemacht hast und Jamie die Übung trotzdem richtig gemacht hat? So etwas meine ich, jeder gibt im Hundesport seinen Teil zu einer gelungenen Prüfung der Hund und der Mensch.


    Erinnerst du dich vielleicht auch an die Ausschreibung vom Eva und Anna Seminar, da heißt es "Einen Hund über Jahre konstant im Obedience zu führen, ohne dass dieser an Motivation, Ausstrahlung und Tempo verliert ist eine Kunst!‘
    Vielleicht seid Jamie und du jetzt genau an dieser Stelle?


    Was ich damit sagen will, gib nicht auf! Ein guter Anfang war ja schon einmal erst auf weitere Starts zu verzichten. Der Hund ist ja gerade mal drei Jahre alt..... Ich hatte jetzt mal einen super Artikel in einer Hundesportzeitung über den "Burn out" bei Sporthunden gelesen. Vielleicht wäre es einfach mal gut zurückzuschrauben und sich für das nächste Jahr nur ganz wenige Turniere zu melden. Falsch fände ich es, wenn jetzt auf Teufel komm raus in das Turniergeschehen im englischen Obe gemeldet wird. Wie es einige mäßige Obe-Sportler mit RO machen, da mit der Vorbildung des Hundes hier erst mal abgeräumt wird, bis es in der höheren Klasse dann doch wieder so schwer wird.


    Ich drücke dir die Daumen.