Beiträge von Rennratte

    So süß die kleine, wie sie da rumrennt :D Hatte ja echt gute Laune die Maus! :love:
    Ich persönlich bin kein Freund vom Boxmitte shapen, weil die Hunde meist eben nicht Boxmitte lernen, sondern sich an einer Pylone orientieren oder oft am Abstand zum Hundefüher, an dem vorderen Band - oder oder oder....
    Ich sehe auf dem Video einen Hund, der ein paar Meter geht, und sich nach Dir umdreht. Ich mag dieses Verhalten und den Gedanken bei der Box so gar nicht, weiß aber, dass es dazu andere Meinungen gibt.
    Meine Erfahrung ist , dass das Risiko zum nachfragen und zu früh bremsen noch höher wird,als es eh schon ist.
    Was ich weiterhin für diesen "Typus "Hund schwierig finde, ist , dass Du Futter herum wirfst. Sie schnüffelt eh schon so stark.
    Bei mir ist Futter auf dem Boden im Boxtraining ein echte "NONO", aber auch da gibt es sicher viele Meinungen. Ich denke darüber nach, dass bestimmte "Nasenjunkies" die Übung einfach mit sehr selbstbelohnenden Aktivitäten, mit den Emotionen und der Tat verknüpfen.
    Bei Box ist es in meinem Kopf unvereinbar, dass der Hund an "riechen" denkt, es fühlt oder ausprobiert. Das versuche ich weitestgehend zu vermeiden.
    Ich will die Einstellung: optische fixierung und RENNEN erreichen.

    Hallo,
    toll! Ich finde die Motivationslage Deines Hundes total super, vor allem für diesen Typus Hund!
    Klasse gemacht!
    Ich würde Dir allerdings empfehlen, die Belohnungsrichtung in jedem Training mit einzuplanen und immer nachzudenken: von WO kommt die Belohnung und wie wird mein Hund in dieser Folge dann denken, NACH WO wird er denken. Daraus resultiert vor allem Dein Grundstellungsproblem denke ich.
    Die Box solltest Du mit sehr viel größerer Entfernung arbeiten, und sei es, dass Du auf der Hälfte stehst und den Hund an Dir vorbei schickst, so leidet das Tempo doch sehr.
    Bei Distanz wechsel Sitz-Steh bitte aufpassen, da lässt Dein Hund eher vorne fix, während er bei dem Platz-Sitz Wechsel hinten fix lässt. Ein solches Wechseln ist nicht erlaubt.


    Was die Schritte rückwärts angeht: die massive Körperhilfe wäre EXTREM teuer. Aber ich finde die Ansätze aus der Kehrtwende schon gut, daraus und dann später aus dem Steh im Fuß lässt sich bestimmt alsbald was tolles zaubern! Achte aber auch bei der Kehrtwende auf deine Körperhilfe!

    Ich würde nicht dasselbe Wort nehmen, da der Kontext ein komplett anderer ist, aber gehen tut alles ;) Immerhin gibt es nicht soooo viele Leute, die so Korinthenkacker mäßig wie ich auf unterschiedliche Kommandos setzen, und deren Hunde machen es trotzdem super ;)
    Bei den meisten meiner Schüler heißt dieser Bewegungsablauf "hoch" , "up" oder "auf"

    Hi Du,
    prima, ich freu mich über Deinen Enthusiasmus!
    Der Bewegungsablauf sieht gut aus, aber bitte achte darauf, nicht in Deinen alten Fehler zurückzufallen, dass Du jedes Mal auf den Hund zuläufst und der Hund dann den Wechsel macht. Bleibe auf jeden Flal still stehen, warte dann mind. 1 Sekunde und rufe dann den Wechsel ab.
    Denk außerdem daran, erst ein neues Kommando aufzubauen, wenn der Bewegungsablauf des Hundes OHNE den Bezug zu Deinem Körper klappt, dann wird das sicher bald super!
    Viel Spaß und Erfolg wünsche ich!

    Nun hab ich auch ein bisschen "Plüschkugel Videos" geguckt- ist die süß! :)
    Falls Du ein bisschen konstruktive Kritik möchtest ( ich habe nicht alle Videos geschaut, nur die letzten, neueren):
    zur Box:
    sie zeigt ein wirklich süßes Engagement, aber Du hast Dir jetzt schon reingearbeitet, dass sie nur zurück zu Dir denkt, mir zeigt sie zu wenig Bezug zur Box, sie dreht sich schon unterwegs oft nach Dir um und Du klickst das auch zum Teil. Ich würde versuchen, dem entgegen zu wirken.


    Zum Fuß laufen:
    hier finde ich das gesamte Training sehr sehr unruhig und stark von Körperhilfen geprägt. Ich sehe kaum eine Struktur oder einen "Handlungsstrang" mit steigendem Anspruch für den Hund. Mal klickst Du dies, mal jenes. Das mag zwar nett sein, weil Du dadurch viel belohnst, aber ein klarer Anspruch an EINER Sache zu "schrauben", zu lernen und zu denken ist meiner Meinung nach fairer und effektiver für den Hund.


    Versuch doch lieber EINEN Anspruch pro Trainingseinheit ( zum Beispiel 2-3 Minuten lang) unterzubringen, also zum Beispiel:
    2 Minuten lang mit verschiedenen (steigenden) Schwierigkeitsgraden die Hand abbauen
    2 Minuten lang mit Handhilfe steigende Strecken Fuß laufen
    2 Minuten lang ohne Handhilfe SAUBERE Grundstellung ( sie sitzt sehr oft schief)
    Ich finde, Du vermischt schon sehr viele Dinge, die alle einzeln noch nicht sicher sind.


    Zu den Wortunterscheidungen: mal klickst Du bei Twist rechts rum, mal links rum? Mal klickst Du bei "Platz" den Bewegungsablauf aus dem Sitz( also aus dem Steh, aber da geht sie über ein Sitz ins Platz), mal aus dem Steh ein wegklappen. Es ist schwer für einen Hund, die Kommandos zu unterscheiden, wenn Du es selbst nicht tust ;)


    Was mir gut gefällt ist die fröhliche Einstellung in Eurem Training, ihr seid ein total süßes und positives Team!


    Viel Spaß weiter und ich hoffe, Du nimmst mir meine Anmerkungen nicht übel!

    Ich baue es auch seit Jahren mit Futter dazwischen auf, vor allem bei apportierwütigen.... Wir haben damit bisher auch gute Erfolge gehabt, man muss es allerdings meiner Meinung nach relativ lange machen, wenn der Hund schon falsche Ideen hat. Je irrer der Hund, desto wichtiger ;)

    Hallo Tina,


    Du übst doch auf die Beginner, oder?
    Da wird doch in der Reihe apportiert, d.h. GS -> Du gehst vom Hund weg -> legst das Apportel ab -> gehst weiter und rufst den Hund zum Apportieren zu Dir.


    es wäre ja mehr als erschreckend, wenn wirklich Hundeführer auf die Idee kämen, es dann auch nur so zu trainieren?! 8|


    Ich finde das klingt schon super, weiter so!


    Zum Thema Apportel direkter aufnehmen: ich würde getrennte Trainingseinheiten machen, in denen ich nur die schnelle Aufnahme clicke ( siehe DVD Folge 1, neuauflage)