Beiträge von Colliefan

    ich denke ich muß da mal wieder den Clicker mitnehmen. Nachdem ich gesehen hatte, das sie wieder stehen bleibt wollte ich ja früher, war dann aber zu früh (nicht auf Film), und dann wieder zu spät. Natürlich wollte ich die Mitte treffen, also wenn sie rundet, bevor sie steht, aber klappte nicht so. Ich glaube die Verschaltung Sehen-Clicken geht bei mir etwas schneller als Freigabe per Wort, also das versuchen.

    Ja, mir ist aufgefallen, das ich da aufpassen muß, wenn sie es jetzt wieder zeigt. Aber ich hatte ihr im Juli noch absichtlich an der Halbschale selber stehen bleiben beigebracht. Die Trainingseinheiten mit selber stehen bleiben waren überwiegend in diesem Spaziergebiet (wenn auch nicht die gleiche Fläche) und mit Box auch aufgebaut. Die letzte Zeit ist sie an anderen Orten (immer ohne Box) um einen anderen Kegel bzw. Bäume, Laternenpfahl oder so einen Pöller auf der Wiese so schön herumgelaufen ohne anzuhalten, deshalb hatte ich da am Sonntag erst gar nicht mehr mit Stehenbleiben gerechnet. Werde mir dort nächstes Mal wohl was mit Stange stellen, vielleicht ist durchlaufen dann sicherer. Als Fehler markieren wollte ich Stehen bleiben jetzt aber (noch?) nicht, denn wir hatten auch schon Kegel = Kläffen, und ich bin so froh das das weg ist. Da wollte ich keine Diskussionen. Außerdem ist ihr Hinweg oft langsamer als der Rückweg, auch deshalb wollte ich nicht "Hinlaufen war falsch" rüberbringen. Muß es also lieber anders gestalten, das sie nicht weiter zum Stehenbleiben animiert ist, z.B. mit Stange. Evtl. ist die Neigung zum Stehen auch mit vorher festhalten stärker, als wenn ich es aus Bewegung mache...? Muß ich mal drauf aufpassen. Auf dem Video nicht zu sehen (hatte nicht alles gefilmt, weil unkoordiniert mit der Kamera ;) ), ist die Variante: Freigabe zu früh (um nicht ins Stehen zu kommen) und fast hinten am Kegel in die Kommrichtung ohne Umrunden umgedreht. Auch nicht sooo glücklich :)

    Kleines Trainingsvideo vom Sonntag. Den Kegel üben wir erstmal für die neue Klasse 1 ;) auch wenn wir beim Sprungtraining die Variante Hürde steht links/rechts vom direkten Weg dabei hatten. Außerdem die Variante Absetzen, und Ronja springt zum Futterbeutel, während Frauchen mit Kamera vorm Gesicht seitlich am Boden hockt 8)
    In Rennstimmung, rennt Ronja um Bäume, den blauen Kegel auf einem Weg, und anderes auch schon ohne selbst zu stoppen. Die letzten Tage eigentlich sehr zuverlässig, aber hier mit dem roten Kegel und der Box mit aufgebaut (und eher in Bummel-, Buddel- und Freß- als in Rennstimmung), ist sie wieder ins stoppen verfallen. Da war ich etwas überrascht.


    und im Oktober wieder Klasse 1 gestartet. Dieses Mal haben wir Steh aus der Bewegung ausgelassen :D Die Box hab ich mal wieder nicht auf Anhieb getroffen, aber manövrieren (was wir nicht trainiert haben) klappte gut. Und nach der Box mußte Ronja sich beschweren, das jetzt Belohnung fällig sei.
    Punkte 10 (Gruppe)-9,5 (Freifolge)-0-10-9,5-9-10-10-10-9,5 Gesamt: 252,5 V


    Ende Oktober dann nochmal Klasse 1. Da war meine Kamera kaputt gegangen, aber die Filmerin hat es trotzdem tapfer versucht, und die letzten beiden Übungen sind dann tatsächlich trotz defekter Kamera noch auf Film gebannt. Den fremden Sprung auf fremdem Platz konnte Ronja dann noch nicht auf Anhieb. Aber so süß, wie es ihr einfällt, das sie da grad wohl was ausgelasen hat :love:


    Die Box hatten wir diesmal gut getroffen (das waren 10 Punkte). Ab nach der Box mußte Ronja nach jeder Ünung motzen, das Belohnung dran sei (nach Distanz gemäßigt, nach Box und Apport heftiger), da müssen wir noch ordentlich dran arbeiten. Mit 229,5 Punkten das 3. V in Klasse 1


    Aber da es ja nächstes Jahr eine neue Klasse 1 gibt, machen wir vielleicht die erst noch vor Klasse 2 :D

    Auch im Sommer hatte ich noch einiges gefilmt


    Ende Juni haben wir Kurzurlaub auf einem Agi Platz gemacht, und die Chance genutzt, neue Sprünge kennenzulernen. Die Mauer hatte sie den Abend vorher kennengelernt, der Reifen ist da ganz neu


    Fußarbeit im Juli, v.a. auch im Hinblick darauf, das ich da bald mal im RO starten wollte


    Noch mehr Fußarbeit im Juli. Nicht nur die Fußposition, auch andere für geplantes Rally Dogdance und Heelwork to Music


    und die Stehpylone hatte ich da so angefangen. Seit Mitte August, nach Seminar bei Uwe Wehner, aber doch anders, ohne selbsständiges Anhalten. Habe die neue Variante noch nicht oft gemacht, jetzt grad wieder angefangen. Das alte, wie auf dem Video seit Juli gar nicht mehr (und so oft hatten wir das gar nicht geübt), aber das Stehen bleiben sitzt noch. Dafür hat sie scheins zum Glück das sofortige Bellen beim Drumrumschicken, das wir uns mit Kegeln und Bäumen... eingebrockt hatten, in der Zeit gestrichen.


    Sprung und Fußarbeit mit Ansage, was mir immer nicht leicht fällt ;)


    Seitwärtsschritte nach links


    Mal ne Möhre als Apportel.


    Distanzkontrolle September


    Nochmal Steh zu Sitz Wechsel (unser schwerster, spätester und schlechtester Wechsel)

    Einen Tag nach der Prüfung, am 2. Mai haben wir uns zum Training getroffen und weil das so selten ist, waren wir dabei. Spaßiges Abrufen, auch zwischen den anderen Menschen durch (was man auf dem Video nicht so erkennt) und dann Sprung.


    Am 21. Mai haben wir dann ein Verkettungstraining gemacht. Erst Besprechung, wobei Ronja so süß anfragt, was sie mit den rumstehenden Dingen anfangen soll :love: . Dann erst ein bißchen auf Training einstimmen, wobei es normal wohl eher nicht sinnvoll ist, das mit Detailarbeit der aktuellen Baustelle (das sind grad Rückwärtschritte, wo wir schon mal weiter waren) zu machen. Dann kurz Warten, und dann Aufstellen lassen. Wenn ich alleine mehrere Übungen hintereinander mache, ist Ronja zwischen den Übungen, und z.T. in der neuen Grundstellung mehr oder weniger laut. Hier gar nicht. Große Freude!


    Und am 7. Juni hatten wir dann ja unseren ersten Klasse 1 Start. Hatte sie schön aufgewärmt (Schritt, Trab, Beweglichkeits- und Dehnübungen, bis auf die, mit denen ich nicht klar komme, wie wir es in einem Seminar gelernt hatten), eingestimmt, und dann kam mir das letzte Warten so lang vor, und es kam mir so vor, als ob Ronja schon so lange ohne Belohnung aufmerksam war, bevor es überhaupt losging, und hektisch habe ich noch ein Leckerlie hinterm Absperrband der Vorbereitungszone aus der Tasche geholt und ihr recht hektisch dieses für Steh aus der Bewegung gegeben. Hätte nicht erwartet, das das solche Wirkung haben könnte. Nach paar Schritten Fußarbeit fühlte ich mich plötzlich allein gelassen, und da stand die Ronja wie ne eins. Über das ungewohnte Feedback zu so einem Antesten, ob selbsständige Ausführung nichts einbringt, mußte sie dann erst noch sich kratzenderweise nachdenken. Aber dann haben wir zusammen gefunden. Sitz aus der Bewegung fiel aus, wieder Steh, was jetzt nicht weiter verwunderlich war. Bei der Box war ich nicht ganz sicher, ob sie noch drin ist, aber habe mich zum Glück für Hinlegen entschieden. War grad so drin (Rute darf ja raus). In den letzten Trainings landete sie dahinter, und als ich dann gedacht hab ich muß früher bremsen, sogar mal davor, da war genau passend wohl mal drin dran :) Warum sie mit apportel in Richtung Ton Hoffmann unterwegs war, weiß ich nicht (weil er die Weste anhatte????) Danach ging dann unsere Konzentration und Spannung etwas flöten. Und nun kam Frauchens totaler Patzer. So was sollte einem doch echt nur 1 mal in einer Prüfung passieren, aber ich zeige mich leider als sehr lernresistent (was lernen aus Fehlern betrifft). Mal wieder "Sitz" in der Distanzkontrolle, und Ronja bleibt brav liegen, bis mir das richtige Hörzeichen diesmal zum Glück dann noch einfällt. Zuletzt der Sprung. Da war ich sehr gespannt. Wir durften 1,5 Wochen vor der Prüfung ein Platz Kennenlerntraining in Reesdorf machen. Da hat Ronja sich die Hürde nach ein paarmal drumrum laufen ausgiebig angeschaut, wirklich ausgiebig, und ist dann gesprungen (noch niedriger). Nach Pause dann gleich die 50cm, da war sie wohl ausreichend per Du mit dem Sprung. Nun war ich gespannt, ob es für nach der Zeit (mit der gleichen Hürdenart, aber nicht ganz derselben, mit der sie per Du war) noch ausreichend war. Und sie sprang wie eine Eins. Juhu! Mit 230,5 Punkten ein V. Trotzdem werden wir erst noch weiter Klasse 1 starten. Ich will das zwischen den Übungen noch optimieren, und keinen Wechsel in die 2, wenn die 1 längentechnisch noch grenzwertig schien... Außerdem fehlen mir eh zu viele Übungen für die 2, um die bis Herbst so hinzukriegen wie ich das will. (Jetzt kommt in Kürze auch die Läufigkeit...)


    Danke Karin. Am 7. Juni ist der Klasse 1 Start gemeldet.
    Und nächste Woche habe ich Urlaub, mit ganz viel Hundeplatz :thumbsup: bei einem Collie Trainingstreffen. Da werden wir wohl auch etwas Zeit für Obedience Training haben, und eine Einführung ins Rally Obedience (nein, ich will nicht abdriften, aber gerne zusätzlich... ;) ). Und Fährten... Freu mich schon riesig.

    In der zweiten Märzhälfte hatten wir Rückschritte am Sprung, den Ronja dann auch z.T. gemieden hat. Nach einer Pause hat sie dann plötzlich 3 Sprünge hintereinander gekonnt, ging von selber über den Sprung, bevor sie sollte... irre



    und auch die Problemhöhe, mit der die Probleme im März nach paarmal Stange reißen kamen klappte dann 1 Monat später (ich konnte sie erst gar nicht vor der Hürde parken, weil sie immer gleich drüber gesprungen ist :D Und angesichts des Meideverhaltens vor kurzem hab ich mich darüber aber auch gefreut und sie dafür belohnt ;) )



    Aber Ronja hat noch keine rechte Erfahrung mit der geschlossenen Obediencehürde, und mir war das ganze zu unsicher, va.a weil wir ja auch noch kaum Prüfungserfahrung haben. Dazu ist auch die Ablage noch nicht so weit (der Winter, der nie zu enden schien, war dann so ganz plötzlich vorbei... hüstel :rolleyes: ) für Klasse 1. Deshalb habe ich unseren Start am 1. Mai dann doch noch rechtzeitig in Beginner umgemeldet.


    Die 2. Beginner Prüfung war wieder ein V trotz einer Null. Aber diesmal war es nicht die Ablage, da war Ronja ganz brav (nur ins Fläzen gekippt und ab und zu körperlich unruhig. Wobei man die Zuckungen für einen erwarteten Abrufstart auf dem Video gar nicht sieht, aber in Natura war das von meinem und vom Richterstandpunkt deutlich). Für die Einzelübungen hatte ich mich total mit der Zeit, die man zum vorher noch an die Straße Gassi gehen braucht, vertan, und war dann völlig durch den Wind und hektisch zum Start. Das Ronja meine hektischen Versuche sie auf mich zu konzentrieren nicht angenommen hat, hat meine Nervosität sehr gesteigert. Und so waren wir noch gar nicht wirklich da, geschweige denn zusammen, als die Fußarbeit schon losging. Als es nach dem 2. Linkswinkel fast so schien als ob wir uns finden würden, hat nebenan ein Pferd so einen Rabatz gemacht, das Ronja nur noch davon beeindruckt war. Aber nachdem diese Katastrophe hinter uns war, und ich die Leine zum Sitz aus der Bewegung abmachen durfte, da kamen wir doch noch zusammen. Sehr schön, das sie sich noch so fangen konnte. Die Box haben wir zwar nicht getroffen, aber mit Reinmanövrieren (was ich nie geübt hatte, deshalb ratterte mein Hirn etwas langsam, was ich nun tun wollte, und das selbstständige Platz aus dem Steh fiel mir dann auch nicht mehr gleich ein ;) ) haben wir die noch vor einer 0 bewahrt. Das Abrufen hat mir richtig gut gefallen (leider auf dem Video an der Stelle nur Wiese), beim Apportieren kam sie auf diese kurze Strecke für ihre Verhältnisse ganz schön auf Tempo, und die Distanzkontrolle war auch schick.


    Letzten Samstag fiel im Hundefreilaufgebiet eine Krähe durch aufdringliches Bettelverhalten auf. Da kam mir die Idee, wie letztes Jahr schon mal mit so einer füttergewöhnten Krähe, Training mit Krähen Ablenkung zu machen. Diesmal waren die Krähen schnell zu dritt, und ich habe überwiegend Position halten, weniger Wechsel gemacht. Dafür dann etwas mit der Krähendistanz gespielt (fand es ja schon nett zu beobachten, wie die den Collie genau beäugen und abwägen, wie nah sie sich ran trauen). Zwischendurch durfte Ronja die Krähen mal ans vor Hunden wegfliegen erinnern. Dabei sieht man, das Krähen scheuchen für Ronja ganz nett ist, Krähen aber nicht die Tiere sind, bei denen sie ausrasten muß (neben Katze ginge gar nichts). Das ständige am Schwanz zubbeln der einen Krähe habe ich erst gar nicht so mit bekommen, muß ich gestehen. Die am Schluß vom Position halten war aber echt heftig, da mußte ich Ronja schnell retten.


    Training Distanzkontrolle Mitte Februar. Viel ohne Distanz, Schwierigkeitssteigerungen auf andere Art. Und die OB1er wechsel auch mal fast wie in einer Prüfung.


    Aktueller Stand Rückwärtsschritte


    Und noch 2 Filme vom Sonntagstraining Mitte Februar
    1. Positionen, Sprungtraining und 1x Box


    2. auf der Suche nach dem Normalschritt in Schwung bringen und die Position etwas weiter vor arbeiten. Kam mir sehr zäh vor. Allerdings hab ich immer das Gefühl, sie würde noch mehr hängen, als es dann auf dem Video aussieht. Ich fürchte aber, mein Gefühl ist da auch ganz schlecht, weil ich bisher nur prellende Hunde hatte (den ersten Collie hatte ich mir viel zu weit vor geholt, damit er bloß nicht hängt) :rolleyes:


    Beim Normalschritt Training auf einem bequemen Weg (kein Matsch ;) ) hab ich es jetzt auch schon mal so überzogen gehabt, das sie etwas laut wurde. Übertreiben sollte ich es also auch nicht :rolleyes:

    Im Februar waren wir fleißig am Sprungtraining. Zusammensteckbare Stange und Pylonen lassen sich in der Mittagspause gut im Rucksack transportieren. Beim Wochenendtraining hatten wir dann Cavaletti und beim ersten Abendtraining bei Flutlicht seit laaaaanger Zeit, dann Cavaletti und im Anschluß geschlossener, niedriger gestellter Obi-Sprung. Das Ronja an letzterem dann wieder ein paarmal vorbeigelaufen ist, lag diesmal vermutlich an den Licht-Schattenwechseln, die für einen dunklen, noch unbekannten Sprung suboptimal waren.


    Um schonmal eine Vorstellung von der Gesamtübung zu geben (will Anfang Mai gerne die 1 starten), habe ich sie öfters nach dem Click überm Sprung mit dem Futter in die Grundstellung geführt. So lange sie noch in Spielielaune ist (das wechselt im Training mehr oder weniger schnell zu reiner Futtergier, wo sie dann kein Spielie mehr will), gibt es aber auch öfters Spielie abgreifen nach Click überm Sprung (die ersten Sprünge auf dem Video).


    Unterwegs hab ich mich dann mal geärgert, keinen Sprung mit zu haben, obwohl ich gerne Sprungtraining machen wollte. Da lag dann ein kleiner Baumstamm auf dem Weg, den haben wir etwas benutzt. Und dann fast daneben spontan die Vorübung zum Armsprung an einem Gitterzaun probiert, d.h. in der Hocke, mit Arm als Verlängerung zur "Stange" einen Ast (als Stange) gegen den Zaun gehalten (niedrig). Und es klappte. Am nächsten Tag dann auch mit Ast gegen einen Baum.


    Auf dem Video sind ein paar Wald Trainingseinheiten (Armsprung ist der 3. Tag).

    Ach ja, zu Fährten und ZOS: Mit Border Annouk hatte ich die Fährtengegenstände damals angefangen, als sie das Hölzchen Identifizieren und Apportieren sicher konnte. Hatte Identifizieren dann aber eine zeitlang nicht gemacht, und als wir damit dann wieder angefangen hatten, hat Annouk erstmal alle Hölzchen verwiesen (sie hatte das Identifizieren anders als Ronja, gleich mit Bringen, ohne Verweisen gelernt). U.a. lag sie einmal auf der ganzen Reihe Hölzchen wie aufm Klavier :D
    Nun hab ich mit Ronja doch schon die Gegenstände in die Fährte einfließen lassen und mit ZOS angefangen, obwohl alles im Aufbau ist. Samstag war ich begeistert über den positiven effekt des ZOS Beginns auf die Fährtengegenstände, und Sonntag mußte ich dann lachen. Da lag die Ronja hinter der Hölzchenreihe, mit Kopf am falschen Ende. Hat dann im Liegen die Hölzer entlang geschnüffelt, als es dafür keinen Click gab und dann, leicht verkrümmt liegend :) , den Zahnstocher verwiesen.
    Nun ja, aus der Phase ist Annouk auch wieder rausgekommen... :)

    Anfang Januar haben wir einmal Fußgeh Training gemacht, wo ich unbedingt mal sehen wollte, wie Ronjas Position beim "Normalschritt" ist. Unser Gang gefällt mir noch nicht so, aber die Position ist besser als ich gefühlt gedacht hätte (man muß dazu sagen, meine 2 bisherigen Obi Hunde haben immer Punkte für Prellen verloren. Ein passendes gefühl habe ich also wohl nicht ;) ).
    Am Anfang versuche ich Ronja Schritt gehen zu lassen, und naja, was stehen da auch so Stangen im Weg rum? :whistling:



    Fußarbeit ruht bei uns derzeit aber ziemlich. Ronja war am Ende der Läufigkeit auch wieder lustlos, nur für Fährten (und neu angefangen: ZOS) zu begeistern (wie im Juni auch schon). Da sie aber grad auch ganz besonders verfressen ist, gibt es ein paar "Freßübungen" für die sie sich jetzt auch sehr begeistern kann. Dazu gehört Distanzkontroll Training, auch draußen. Draußen ist der Wechsel Steh-Sitz noch ziemlich außen vor. Und insgesamt alle Wechsel auf unterschiedlichem Könnensstand. Nur Platz-Sitz und Sitz-Platz schon recht nah an prüfungsreif. Aber die brauch ich ja für die 1 ja erstmal auch nur, da paßt das für mich schon.